Lächelnde Mutter hält ihr Baby im Arm

Pastelliger Mädchentraum mit zarten rosa Schleifchen und Spitzensaum-Besatz, kämpfende Ritter auf kühlem Blau oder doch die niedlichen Tierbilder von Winnie Puuh und Co in warmen Gelbtönen? Beschert auch dir die große Frage, die alle werdenden Eltern beschäftigt, schlaflose Nächte: Nehme ich geschlechtstypische oder lieber neutrale Motive und Farben für mein Babyzimmer?

 

Aufatmer: Keine Angst, deinem Mädchen wird nicht die Ballettkarriere verbaut, nur, weil dem Babyzimmer rosafarbener Tüll vorenthalten wurde. Und dein Junge wird nicht zwangsläufig zum wilden Raubritter, der mit gezücktem Schwert brachiale Reden schwingt, bloß, weil du dich für die „Ritter Rost“-Tapete entschieden hast.

 

Wenn für dich die Wahl der Babyzimmer-Möbel und -Gestaltung momentan noch eine Qual bedeutet, dann atme durch. Wir stehen dir mit unserem Rat beiseite und helfen dir durch den Designdschungel.

 

Unsere 10 Tipps für Babys gemütliches Nest:

 

01... Wähle keine grellen Farben, die sorgen für eine Reizüberflutung sowie Unruhe bei deinem Schatz. Satte, kräftige Farben sprechen hingegen die Sinne deines Babys optimal an. Denn aus deinem Bauch kennt es vor allem tiefe Rottöne.

02... Schaffe einzelne Akzente, die den Blick deines Babys lenken und seine Aufmerksamkeit gewinnen. So bietest du ihm Abwechslung und schulst den Sehsinn.

03... Wenn du die Wände streichst, lass einen mindestens 5 bis 10cm breiten weißen Rand stehen: Das fördert einen eleganten Look und lässt den Raum höher erscheinen.

04... Mit Tapeten, Wandstickern oder farbenfrohen Vorhängen setzt du schöne Akzente und bringst Schwung in das Babyzimmer. Auch die Zimmerdecke kannst du gestalten: Hierfür sind Deckenbilder oder Mobiles ideal. Vor allem in den ersten Monaten ist dieser Blick ja Babys hauptsächlicher Fokus, also biete deinem Schatz dort einige schöne Reize.

05... Schaffe Kuschelräume: Zum Beispiel mit einem schaukelnden Stillstuhl auf dem du auch mal deine Füße hochlegen kannst oder mit einem selbstgebauten Tipizelt mit DIY-Girlanden und vielen Kissen.

06... Flauschige Unterlage für erste Spiel- und Krabbelerfahrungen: Auf einem weichen Teppich mit Tiermotiven oder einem kuscheligen Schaffell kann dein Baby gut liegen und die Welt erforschen.

 

Wellemöbel Kinderbett Milla mit geschlossenem Rückenteil umbaubar   Wellemöbel Wickelkommode Milla 7 Schubladen   Schaukelbett Gustav aus Massivholz

 

07... Ein kleines Nachtlicht hilft beim Einschlafen: Viele Babys mögen komplette Dunkelheit zum Einschlafen nicht. Mit einem kleinen Nachtlicht oder einer dimmbaren Pendelleuchte gibst du deinem Schatz eine tolle Einschlafhilfe.

08... Achte auf abgerundete Ecken und Kanten: Die sind nicht nur sicherer für deinen Schatz, sondern schaffen auch eine sanftere Optik.

09... Wähle eine kuschelige Auflage für deine Wickelkommode: Auf einer weichen, gut gepolsterten Unterlage fühlt sich dein Baby wohler und auch während deiner Massage geborgen. Mit einem Heizstrahler über deinem Wickeltisch kann dein Baby sogar nackt auf der Unterlage liegen.

Tipp: Eine abwaschbare Wickelauflage steckt auch einen Zwischenfall gut weg und ist nach der Wäsche wieder hygienisch rein.

10... Sicher geborgen in einem Nestchen: Eine extra Stoffumrandung um das Gitterbett verkleinert das Bett, bringt Wärme und sorgt für einen hohen Kuschelfaktor.

 

Einrichtungstipp: Mitwachsmöbel sind unheimlich praktisch, denn du kannst sie auf deine Bedürfnisse und die Größe deines Kindes abstimmen und sie so bis ins Kleinkindalter nutzen.

 

Unsere Produktempfehlungen für dein Babyzimmer:

 

Wellemöbel Wickelkommode Milla 6 Schubladen   Stillstuhl mit Hocker aus Massivholz   Wellemöbel Kinderbett Milla mit 2 Gitterbettseiten umbaubar

 

 


 

Zarte Mädchenträume in Rosé und Flieder

 

Hast du dir eine richtige Püppi gewünscht und möchtest das auch in deiner Einrichtung zeigen? Dann sind zarte Rosé- und Fliedertöne ideal. Am besten kombinierst du Rosa mit kupferfarbenen Elementen, so betonst du deinen romantischen Mädchentraum. Auch Textilien wie Kissen mit Spitzenbesatz oder weiche Tagesdecken passen prima zu diesem Stil. Damit die zarten Farben nicht verschwimmen, setze mit einigen Accessoires oder Bildern einen deutlichen Akzent.

 

So kreierst du deinen rosa Mädchentraum:

  • Wähle zarte Pastellfarben und kombiniere Sie mit kupfernen Elementen, zum Beispiel mit einer kupfernen Pendelleuchte.
  • Schaffe mit vielen Kissen eine kuschelige Stimmung: Verschiedene Muster, Stoffe und Größen bringen hier optische Abwechslung.
  • Grautöne bilden einen schönen Kontrast: Verbinde Rosa und Grau, dadurch erstrahlt das Rosa.

 

 Rosanes Mädchenkinderzimmer


Entspannte Jungenträume in Blau und Grau

 

Dein kleiner Junge soll sich in einem maritimen Zimmer wohl fühlen? Dann kombiniere doch zarte Blautöne mit Meeresmotiven: Sehr beliebt sind gerade Wale, Anker und die Silhouetten von Segelbooten. Auf deiner blauen Wand wirken Wolkenregale auch wunderschön und thematisch passend. Hier präsentierst du die ersten Bilder von deinem Schatz oder hast deine Lieblingsgeschichte stets griffbereit. Auch eine Wimpelkette mit verschiedenen Farben und Mustern integriert sich toll in deinen Jungentraum.

 

Hinweis: Natürlich fühlt sich auch dein kleines Mädchen in einem blau eingerichteten Zimmer wie auf großer Abenteuerfahrt.

 

So kreierst du deinen blauen Jungentraum:

  • Wähle zarte Pastellfarben und kombiniere Sie mit satten Grautönen. Das Grau lässt die blauen Nuancen erstrahlen und schafft einen schönen Kontrast.
  • Spiele mit verschiedenen Blautönen: Stelle unterschiedliche Farbstimmungen von pastelligem Hellblau bis sattem Dunkelblau nebeneinander, so unterstreichst du die wellenförmige Seemanns-Abwechslung in deinem maritimen Babyzimmer.
  • Schaffe euch eine Kuschelecke: Verschiedene Kissen und Decken laden zum Kuscheln ein. In einem selbstgebauten Tipizelt könnt ihr euch verkriechen.
  • Gelb und Blau sind ideale Partner: Setze in deinem blauen Zimmer kleine gelbe Akzente, die sonnengleich strahlen: Beispielsweise mit einer Girlande aus verschieden farbigen Kugeln.

 

Blaues Babyzimmer mit Bergmalerei an der Wand

Zoobesuch: Wildes Babyzimmer mit niedlichen Tiermotiven

 

Begib dich auf Safari und zeige deinem Baby die spannende Welt der Tiere. Hier stehen dir zahlreiche Designs von aufwendig, detailgetreuen Motiven über niedliche Comicfiguren bis hin zu modernen Grafiken zur Wahl.

 

Tipp: Ein Elefant muss nicht immer grau und eine Giraffe orange gefleckt sein: Viel lustiger sind die Tiere mit ungewohnten Farben und Mustern. Lass blau gepunktete, grüne Elefanten neben gelb-pinken Giraffen durch die Savanne ziehen. Mit diesen Designs regst du die Fantasie deines Kindes an.

 

Unsere Gestaltungstipps für dein zoologisches Babyzimmer:

  • Tiergalerie: Hänge mehrere Bilderrahmen mit niedlichen Tiermotiven nebeneinander. Entweder als klassische Variante mit bunten Tierzeichnungen, naturgetreuen Fotos oder modern mit grafischen Skizzen.
  • Wähle ein Tierthema: Beliebt sind Waldtiere wie Füchse, Eulen, Bären und Hasen. Oder eine wilde Safari aus Elefanten, Giraffen und Nashörnern.
  • Naturverbundene Wandsticker: Setze verschiedene Tierbilder in einen Baum. Hier gibt’s es tolle Wandsticker, die dir Farbe, Abwechslung und genügend Platz für deine Tiersticker bieten.
  • Tierische Haken: Hänge die Sachen deines Schatzes an Tierkleiderhaken auf. Lustig ist eine Garderobe, bei der du die Tiere von hinten siehst und die Haken jeweils der Tierschwanz sind.

 

Waldtierbilder für das Babyzimmer   Grafische Tierbilder für das Babyzimmer   Tierbilder für das Babyzimmer


Neutrales Babyzimmer: So funktioniert es

 

Du magst kein typisches Babyrosa oder Himmelblau? Musst du auch nicht, denn es gibt zahlreiche Alternativen: Von sonnigem Gelb über zartes Grün bis hin zu dezenten Grau-Beige und Holzkombinationen. Schön ist, was dir gefällt. Zudem passt eine neutrale Einrichtung lange, wirkt klassisch zeitlos sowie elegant und lässt sich mit wenigen Accessoires schnell umgestalten. So fühlt sich auch dein Vorschulkind noch in seinen vier Wänden wohl.

 

Unsere Gestaltungstipps für dein neutrales Babyzimmer:

  • Nutze Deko, um Farbe ins Zimmer zu bringen. Diese kleinen Dinge wie Bilderrahmen, schöne Spielsachen oder farbenfrohe Teppiche kannst du schnell austauschen und so den Look des Zimmers flexibel an deine Wünsche anpassen.
  • Bitte Lächeln: Mit dezenten Farben und zurückhaltenden Mustern kreierst du eine helle, freundliche Stimmung.
  • Setze kleine Farbakzente: Besonders an großen Flächen wie den Zimmerwänden wirken zarte Nuancen wie Beige, sanfte Gelbtöne oder Grau dekorativ. Mit sparsam eingesetzten Farben entsteht eine angenehme Wohlfühlatmosphäre.
  • Kombinationsstark: Grau lässt andere strahlen. Am schönsten sind Verbindungen mit einem zarten Lindgrün oder einem leuchtenden Gelbton.
  • Massivholzmöbel bringen dir ein Stück Natur ins Babyzimmer: Echtholzmöbel wirken naturverbunden und schaffen eine angenehme, warme Atmosphäre. Dabei müssen Massivholzmöbel nicht zwangsläufig rustikalen Landhauscharme verströmen – viele Modelle unterstreichen vielmehr deinen modernen Look.

 

Modern eingerichtetes Babyzimmer mit Tipizelt und Wimpelkette   Babyzimmer in dezenten Cremetönen   Maritim eingerichtetes Babyzimmer